Unser täglich Brot

Nur spärlich erhellen Straßenlampen die kleine Dorfstraße an diesem tristen Novembermorgen. Vor einem der Häuser, an einer schmalen Kreuzung, hat sich bereits um halb sechs eine lange Menschenschlange gebildet. Die Stimmung ist gut. Einige haben sich lange nicht gesehen und tauschen den neuesten Klatsch und Tratsch aus. Geduldig harren Landarbeiter, Hausfrauen und Rentner in Kälte…

Aufstand der Ideen

„Wir brauchen mehr neue Ideen, und weniger neue Beschwerden“, fasst Max Bohm, Leiter des Ideenlabors, die Aufgabe für die Erfurter zusammen, die am Samstag, den 31. August bei sommerlich-heißen Temperaturen für mehrere Stunden Arbeit ins Kulturquartier in der Klostergasse gekommen waren. Gesellschaft #inbewegung Mehr neue Ideen anstatt weiterer Untergangsvisionen, dafür macht sich die Initiative Offene…

Urban Gardening

„Ich dachte, so kann man Kinder nicht großziehen.“ Für den New Yorker Künstler und Gärtner Adam Purple waren die auf Bauschutt spielenden Kinder in seiner Nachbarschaft 1973 der Anstoß für die Anlage eines Gartens. Ohne um Erlaubnis zu fragen, begannen er und seine Partnerin Eve einfach mit der Neugestaltung der Fläche. Sie räumten den Schutt…

Der König der Früchte

Niklas liebt den Herbst. Er liebt auch Blumenwiesen im Sommer und winterliche Schneeballschlachten. Aber am allermeisten liebt er das Rascheln der bunten Blätter unter seinen Füßen, wenn er mit seinen Freunden durch den Park tobt und sie sich mit dem Laub bewerfen. Und im Herbst kann er auch seine liebsten Früchte essen: die Äpfel. Mama…

Im Namen der Schnecke

Ausgerechnet eine Schnecke haben sich die Gründer einer lukullischen Vereinigung aus Italien zum Symbol erwählt. Der standardisierten Fast-Food-Kultur will die Gemeinschaft eine Philosophie des Genusses entgegensetzen. Das tierische Symbol ist mit voller Absicht zum Träger eines Gedankens gemacht worden. Denn als 1986 im Herzen Roms neben der altehrwürdigen Spanischen Treppe ein McDonalds eröffnete, war für…

Paradies gesucht

„Wir sind aus einem Garten vertrieben, so erzählt es die biblische Geschichte. Seither suchen wir das Paradies.“ (Peter Sager) Auf dem Weg dorthin gibt es die Gärten und Parks in Thüringen. Fruchtbare Böden, ein mildes Klima, die abwechslungsreiche Landschaft: verschiedene Voraussetzungen haben den traditionsreichen Gartenbau und die vielseitige Gartenkultur im #GartenLandThüringen geprägt. Waid, Heilkräuter und Blumensamen waren…

Speise der Götter

Kakao ist eine anspruchsvolle Pflanze. Zum Gedeihen braucht sie durchschnittliche Temperaturen von 25 bis 28 Grad Celsius. Der Boden muss tiefgründig, feucht und nährstoffreich sein. Außerdem mag sie keine pralle Sonne. Da die Menschen aber süchtig nach ihrer Frucht sind, hegt und pflegt man den Kakaobaum im 3.000 Kilometer breiten Gürtel entlang des Äquators. „Göttliches“…

„Rettet die Erde!“

„Sie ist der einzige Planet auf dem es Schokolade gibt“, findet die amerikanische Buchautorin Dianne Castell. Ganz anderer Meinung war da der Bürgermeister des kleinen französischen Ortes Lansquenet-sous-Tannes. Mit allen Mitteln kämpft er gegen die „Versuchung“, die Chocolatier Vianne Rocher 1959 in seine Gemeinde bringt. Denn in einer stürmischen Winternacht weht der kalte Nordwind Vianne…

Kartoffel is king!

Sie seien ein Gewächs des Teufels, narkotisierend und giftig; man bekomme von ihnen Gicht, Bleichsucht, Ausschlag und Rheumatismus – sagten die einen. Andere streuten das Gerücht, sie wären sexuell stimulierend. 1619 empfahl der Arzt und Botaniker Caspar Bauhin folgende Zubereitung für die „unschuldige Wurzel“: „Unsere Leute … schneiden sie in Scheiben und gießen eine fette…

Morning Glory

„What’s the Story Morning Glory“ ist eines meiner Lieblingslieder von „Oasis“ aus dem Jahr 1995. Meine Begeisterung für die britischen Band, die mir bis dahin unbekannt war, verdanke ich meiner Mitbewohnerin Claire, die absoluter Fan der Gallagher-Brüder war und ihr ganzes Zimmer mit Konzertfotos dekoriert hatte. Zu dieser Zeit lebte ich in einem Studentenwohnheim im…

Es grünt so grün

„Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum, ich träumt in seinem Schatten so manchen süßen Traum. Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort; es zog in Freud und Leide zu ihm mich immer fort.“ 1822 schrieb Wilhelm Müller das Gedicht „Der Lindenbaum“; Franz Schubert vertonte es fünf Jahre später. Sie waren…

Es begann mit einem Brief

„Lange schon habe ich, obgleich aus ziemlicher Ferne, dem Gang Ihres Geistes zugesehen und den Weg, den Sie sich vorgezeichnet haben, mit immer erneuerter Bewunderung bemerkt“, schrieb Friedrich Schiller am 23. August 1794 in Jena an Johann Wolfgang Goethe in Weimar und begründete mit seinen Worten die jahrelange Freundschaft zwischen den beiden ungleichen Dichtern und…