Von Pflanzen und Gärtnern

… ist das Motto der diesjährigen Hallenschauen auf der Bundesgartenschau in Erfurt. Die Ausstellungsmacher knüpfen dabei an das traditionsreiche Erbe der Blumenstadt an und laden zu einer gärtnerischen Zeitreise und floristischen Streifzügen ein. Seit Juni 2021 berichte ich regelmäßig im Auftrag der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft (DBG) in Bonn mit einem Team aus fünf Redakteurinnen von den…

Ein Platz im Grünen

Blumen an der Fensterbank und viel frische Luft – schon zu Zeiten der frühen Industrialisierung träumten Arbeiter von einem eigenen Schrebergarten . Dorthin wollten sie vor dem Mief und der Enge der Städte fliehen.Nachdem Anfang des 19. Jahrhunderts schon einmal ein Versuch, Kleingärten zu etablieren, gescheitert war, eroberten Gartenkolonien doch städtische Brachen und die Herzen…

Ein Garten auf der Burg

Burgen entstanden in unserer Region, weil der Kaiser dem Adel und wichtigen Bediensteten Land zur Entwicklung und Verwaltung übergab. Der Burgherr hatte die Aufgabe, die Wälder auf seinem Besitz zu roden, Straßen, Dörfer und Felder anzulegen, Recht zu sprechen, Steuern einzutreiben und noch vieles mehr. Auf der Burg lebte er zusammen mit seiner Familie und…

Bergk geschrey

Fast undurchdringlich war der Urwald, der das Mittelgebirge zwischen der Mark Meißen und Böhmen überdeckte. „Miriquidi“ – Dunkler Wald – wurde er genannt. Erst im 12. Jahrhundert besiedelten Bauern aus dem Main-Frankenraum die unwirtliche Gegend. Dank kleinerer Eisen-, Zinn- und Kupferfunde konnten sie sich ein Zubrot zu ihrem harten Dasein verdienen. Doch das Leben in…

Unser täglich Brot

Nur spärlich erhellen Straßenlampen die kleine Dorfstraße an diesem tristen Novembermorgen. Vor einem der Häuser, an einer schmalen Kreuzung, hat sich bereits um halb sechs eine lange Menschenschlange gebildet. Die Stimmung ist gut. Einige haben sich lange nicht gesehen und tauschen den neuesten Klatsch und Tratsch aus. Geduldig harren Landarbeiter, Hausfrauen und Rentner in Kälte…

Aufstand der Ideen

„Wir brauchen mehr neue Ideen, und weniger neue Beschwerden“, fasst Max Bohm, Leiter des Ideenlabors, die Aufgabe für die Erfurter zusammen, die am Samstag, den 31. August bei sommerlich-heißen Temperaturen für mehrere Stunden Arbeit ins Kulturquartier in der Klostergasse gekommen waren. Gesellschaft #inbewegung Mehr neue Ideen anstatt weiterer Untergangsvisionen, dafür macht sich die Initiative Offene…

Urban Gardening

„Ich dachte, so kann man Kinder nicht großziehen.“ Für den New Yorker Künstler und Gärtner Adam Purple waren die auf Bauschutt spielenden Kinder in seiner Nachbarschaft 1973 der Anstoß für die Anlage eines Gartens. Ohne um Erlaubnis zu fragen, begannen er und seine Partnerin Eve einfach mit der Neugestaltung der Fläche. Sie räumten den Schutt…

Der König der Früchte

Niklas liebt den Herbst. Er liebt auch Blumenwiesen im Sommer und winterliche Schneeballschlachten. Aber am allermeisten liebt er das Rascheln der bunten Blätter unter seinen Füßen, wenn er mit seinen Freunden durch den Park tobt und sie sich mit dem Laub bewerfen. Und im Herbst kann er auch seine liebsten Früchte essen: die Äpfel. Mama…

Im Namen der Schnecke

Ausgerechnet eine Schnecke haben sich die Gründer einer lukullischen Vereinigung aus Italien zum Symbol erwählt. Der standardisierten Fast-Food-Kultur will die Gemeinschaft eine Philosophie des Genusses entgegensetzen. Das tierische Symbol ist mit voller Absicht zum Träger eines Gedankens gemacht worden. Denn als 1986 im Herzen Roms neben der altehrwürdigen Spanischen Treppe ein McDonalds eröffnete, war für…

Paradies gesucht

„Wir sind aus einem Garten vertrieben, so erzählt es die biblische Geschichte. Seither suchen wir das Paradies.“ (Peter Sager) Auf dem Weg dorthin gibt es die Gärten und Parks in Thüringen. Fruchtbare Böden, ein mildes Klima, die abwechslungsreiche Landschaft: verschiedene Voraussetzungen haben den traditionsreichen Gartenbau und die vielseitige Gartenkultur im #GartenLandThüringen geprägt. Waid, Heilkräuter und Blumensamen waren…

Speise der Götter

Kakao ist eine anspruchsvolle Pflanze. Zum Gedeihen braucht sie durchschnittliche Temperaturen von 25 bis 28 Grad Celsius. Der Boden muss tiefgründig, feucht und nährstoffreich sein. Außerdem mag sie keine pralle Sonne. Da die Menschen aber süchtig nach ihrer Frucht sind, hegt und pflegt man den Kakaobaum im 3.000 Kilometer breiten Gürtel entlang des Äquators. „Göttliches“…

„Rettet die Erde!“

„Sie ist der einzige Planet auf dem es Schokolade gibt“, findet die amerikanische Buchautorin Dianne Castell. Ganz anderer Meinung war da der Bürgermeister des kleinen französischen Ortes Lansquenet-sous-Tannes. Mit allen Mitteln kämpft er gegen die „Versuchung“, die Chocolatier Vianne Rocher 1959 in seine Gemeinde bringt. Denn in einer stürmischen Winternacht weht der kalte Nordwind Vianne…